Frohe Weihnachten…

… und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht euch das Sport-Werk
http://us.cdn3.123rf.com/168nwm/rastudio/rastudio1307/rastudio130700402/20857677-weihnachtsmann.jpg

Leistungsdiagnostik 2.0

Liebe Freunde des Sports!

Ein neuer Meilenstein für das Sport-Werk Annaberg.

Ab sofort ist bei uns eine Leistungsdiagnostik auf dem Laufband möglich.

Terminanfragen schickt ihr an: ld@sport-werk.net oder kommt einfach mal persönlich vorbei, um Details abzusprechen.

Bis bald im Sport-Werk Annaberg

Achtung neue Adresse:

Dresdner Str. 3
09456 Annaberg-Buchholz
Mo-Fr 13-18, Sa 9-12
Tel: 03733/6769288

 

Goretex Trans Alpin Run

Bericht von Thomas:

Einige Tage sind schon wieder vergangen seit dem wir, mein Partner Martin und ich, den ,,Goretex trans alpin run“ (TAR) beendet haben. Für die, die damit nichts anfangen können, es handelt sich  um einen Etappenlauf von 8 Tagen, mit Start in Oberstdorf und Zieleinlauf in Latsch (Südtirol). Insgesamt müssen ca. 260km und 16000Höhenmeter zurückgelegt. Was wiederum bedeutet, dass man fast täglich eine Marathondistanz absolviert.

Start ist jeden Morgen 8Uhr. Für die einzelnen Etappen gibt es ein Zeitlimit.

Das Besondere hierbei ist, dass man die gesamte Strecke als 2er -Team zurücklegen muss. Was wiederum hohe Anforderungen an die Teamfähigkeit der Starter stellt. Schon nach der 1. Etappe gab es Teams, wo die Harmonie nicht so ausgeprägt war… Das allerdings war für Martin und mich kein Thema, im Gegenteil, die Zeit hat uns  zusammengeschweißt.

Leider verletzte sich letztes Jahr mein Laufpartner Sven, mit dem ich das Rennen geplant hatte und so kam ich zu Martin. Die Teambörse des TAR machte es möglich. Im Januar 2013 meldeten wir uns an und zahlten die Startgebühr von 1400€. Wir hatten uns  vorher nicht gesehen, geschweige denn unsere läuferischen Fähigkeiten vergleichen können.

Damit war klar, spätestens jetzt mussten wir uns ordentlich vorbereiten, um unser Ziel, die Ziellinie in Latsch , halbwegs ,,gesund“ zu erreichen. Das Frühjahr kam und Martin kam zum trainieren ins Erzgebirge. Da man sich hier nun mal besser auf einen Berglauf vorbereiten kann als in Berlin;-).Die gemeinsamen Trainingswochenenden sahen meist so aus:  Freitagnachmittag Treff, dann 15km, Samstag 30km und Sonntag wieder 30-40km laufen. Dazu die zahlreichen Trainingskilometer vor oder nach der Arbeit und allein an den Wochenenden. So schafften wir es in der Vorbereitung auf ca. 2500km, mit rund 65000 Höhenmetern. Der Rennsteigsupermarathon (72km) und die Harzquerung (51km) im Frühjahr dienten ebenso zur Vorbereitung.

Der Zufall wollte es,  dass wir mit 2 weiteren Teams aus Dresden und meinem VW- Bus die Reise nach Oberstdorf antraten.

Mehr Lesen

Sport-Werk zieht um

Liebe Freunde des Sports,

zum 01.11.2013 sind wir unter der neuen Adresse Dresdner Str. 3 in Annaberg-Buchholz zu erreichen.

Nähere Informationen in Kürze.

Bis bald!

Der härteste Berglauf der neuen Bundesländer

Der härteste Berglauf der neuen Bundesländer, so beschrieb der Pulstreiber Chemnitz den Fichtelberglauf. Und wir als Team sport-werk.net waren zahlreich vertreten. Acht Sportlerinnen und Sportler des Teams motivierten sich für einen Start.
Der Fichtelberglauf ist Bestandteil des Salomon Trail Running-Cups, des Westsachsen- sowie des Sparkassen Laufcups. Und für Carsten und Ralf hieß es wieder fleißig Punkte sammeln.
Laut Veranstalter sind die 9,1km mit 550 Höhenmetern einmalig, stimmt, einmalig hart. Bei bestem, etwas frischem Laufwetter fiel pünktlich 11 Uhr der Startschuss in Neudorf. Carsten, wie gewohnt voller Motivation von vorn.
Die Konkurrenz war wie gewohnt stark vertreten. Trailläufer vom Rennsteiglaufverein aus Thüringen bestimmten das Renngeschehen in der weiblichen wie männlichen Wertung. Unser bester Läufer war der Skilanglaufprofi Toni Escher, der von sport-werk.net unterstützt wird, mit 40.24 min (gesamt 11, AK 6). Carsten folgte ihm nur knapp mit 41.03 min (gesamt 15, AK 5). Das sind Zeiten, von denen vielen Läufer träumen.
Bei unseren Mädels lief es noch besser Anke und Madeleine sicherten sich in ihrer Altersklasse jeweils den 1. Platz. Einige anderen Teamläufer konnten ihre Vorjahreszeiten enorm verbessern Marco verbesserte sich um ca. 8min30sek, Eike um ca. 2min30sek Thomas um ca. 1 min. Spitze…
Die geschlossene super Teamleistung war aber wieder einmal Wahnsinn.
Habt ihr alle super gemacht!!!
Übrigens, der Sieger bei den Männer überquerte die Ziellinie nach 37.06 min und bei den Frauen nach 44.17 min.

4. Gassenlauf 13.09.2013

Wiedereinmal liegt ein erfolgreiches Wochenende hinter den Läufern vom Sport-Werk!
Gleich 2 Gesamtsiege, Bergkönigin und Bergkönig-Auszeichnungen, einen neuen Streckenrekord und einen weiteren Podestplatz konnten unsere Läufer beim Gassenlauf in Großrückerswalde einheimsen!
Anke Schaarschmidt und Carsten Hein konnten sich über den 9 km langen Berglauf gegen die von Jahr zu Jahr stärker werdende Konkurrenz durchsetzten und gleichzeitig auch die harte Bergsprintwertung am Kirchberg sichern! Carsten nutzte den Bergsprint, der ziemlich am Anfang ist, gleich für den rennentscheidenden Angfiff und konnte ein großes Loch reißen, welches er weiter ausbauen konnte!
Am Ende lief er mit Streckenrekord nach 33:13 ins Ziel!
Patrick Hartmann, der zur Zeit ebenfalls in einer sehr guten läuferischen Verfassung ist, kam mit 2:15  Rückstand als 3 ins Ziel!
Mit 2 weiteren Top 10 Ergebnissen von Toni Escher und Marco Häßler und nicht zu vergessen der guten Leistung von unserem Hilmar Frost war das insgesamt eine super Teamleistung!

Ralf startete am Sonnabend beim 3 Talsperren-Marathon (DTM) in Eibenstock, wo er auf der schweren Halbmarathondistanz als Ak 7 wichtige Punkte im Westsachsencup geholt hat!

Bis zum nächsten Start!!!!!

Drei Talsperrenmarathon Eibenstock, 14.09.2013

Wie angekündigt gibt es heute direkt noch meine Eindrücke vom DTM ’13.

Für mich ging es dieses Jahr zum zweiten Mal nach Eibenstock und ich entschied mich wieder für die 50 Kilometerschleife Das Wetter zeigte sich, entgegen meiner Befürchtungen,  von seiner besten Seite.

Nach einer kurzen Ortsdurchfahrt ging es direkt in den ersten längeren Anstieg. Dieser war, im Gegensatz zum Vorjahr etwas verlegt worden und dadurch auch etwas länger.

Im Gegenteil zum GBM vergangenes Wochenende waren die Beine von Beginn an sehr brauchbar und ich fuhr den Großteil des Anstieges von Vorn. Direkt hinter mir reihten sich die Favoriten um den Gesamtsieg, wie Sebastian Ortmann, Jens Küllig und Benjamin Michael ein. Gemeinsam ging es in recht verhaltenem Tempo Richtung Auersberg. Niemand wollte sich richtig vorn einspannen, was dazu führte, dass von Hinten immer wieder Fahrer herankamen und die Gruppe auf bis zu 10 Fahrer anwuchs.

In der Auffahrt zum Auersberg begannen die taktischen Spielchen und Keiner versuchte die Sprintwertung frühzeitig für sich zu entscheiden. So fuhren wir schön in „Zweierreihe“ den Berg hinauf. Als sich bis circa 200 Meter vor der Wertung nichts tat zog ich das Tempo an. In meinem Rücken folgte mir Benjamin aber ich konnte mit 2-3 Radlängen die Bergwertung für mich entscheiden. Im Anschluss ging es recht unspektakulär an der Talsperre vorbei bis nach Wolfsgrün. Auf den letzten 8 Kilometer wurde wieder kräftig das Tempo herausgenommen.  Auch in diesem Abschnitt fuhren Lars Heinicke (wie so oft…) und Ich zumeist von Vorn. Auf den letzten Kilometern war das Belauern groß. Wir überquerten in Lauerstellung noch eine Bundesstraße, ein kleines Waldstück und näherten Uns dem asphaltierten „Schlussanstieg“. Ich hielt mich hier an zweiter Position und Benjamin forcierte das Tempo. Als es aus dem Wald heraus ging griff Benjamin an, ich folgte Ihm. Zu Beginn der Asphaltstraße versuchte ich mein Glück und setzte zum Sprint an. Nach der kurzen Rechts-Links-Kurve schaute ich mich kurz um und war erstaunt, dass mir Niemand gefolgt war. So konnte ich anschließend recht kontrolliert über den Sportplatz ins Ziel fahren. Ich freute mich über meinen ersten Gesamtsieg und kam in 1:48 h vor Sascha Heinke (schloss am Auersberg nach Aufholjagt auf) und Sebastian Ortmann ins Ziel.

Durch einen sehr unglücklichen (und ärgerlichen) Umstand verpasste ich dann meine Siegerehrung, war aber zur Ehrung des Bergkönigs rechtzeitig da (…das lohnte sich dann auch richtig)!

Der Guido heißt seit dem Wochenende Dirk und ich bin ab jetzt der Daniel. Ich versuchte es dort noch vergebens einigen Leuten zu erklären, dass ich doch der David bin. Aber der Daniel setzte sich in Zeitung, Ergebnisliste und Urkunden vor dem David durch. Schade, dass dies nicht geändert werden konnte!

 Ein Glückwunsch an dieser Stelle noch an meine Teamkollegen. Carsten, Patrick und der Chef Himself waren am Freitag beim Gassenlauf in Großrückerswalde am Start. Mit Carsten auf P1 (und neuem Streckenrekord!!!) und Patrick auf einem starken 3. Platz ging es gleich für Zwei von Uns auf das Treppchen.

Auch Ralf war am Wochenende unterwegs und sammelte in Eibenstock „fleißig wie ein Eichhörnchen“ weiter Punkte für den „West-Sachsen-Cup“ und ist dort in seiner AK ganz weit mit Vorn dabei!

Klasse Jungs!

 Am Wochende geht’s für mich in den Belantis-Vergnügungspark zum Mountainbike-Neuseen-Cup. Mal schauen ob das ein Vergnügen wird…

Bis Bald, Bergkönig Daniel (optional auch David)

GBM 08.09.2013

Greifenstein-Bike-Marathon 08.09.2013


Der GBM ist mittlerweile schon wieder Geschichte, trotzdem gibt es hier noch ein paar Zeilen von mir.

Nach einer durchschnittlichen Trainingswoche mit Speichenbruch am Rennrad und einem aufgerissenen Mantel am MTB hatte ich etwas Zweifel, ob am Wochenende ansprechende Leistungen folgen könnten. Auf dem Plan standen 2 Runden mit jeweils 30 Kilometer durch den Geyrischen Wald. Direkt zu Beginn des Rennens versuchte ich mich in der Spitzengruppe festzusetzen um einen guten Platz für die recht schmalen Trails auf den ersten Kilometern zu erhaschen. Dies funktionierte gut, dennoch fiel ich aus dem Führungsquartett heraus, da mich mal wieder chronische Startschwierigkeiten plagten. Gegen Mitte der ersten Runde konnte ich aber wieder Anschluss finden und es ging in einer sechsköpfigen Gruppe durch den flacheren zweiten Teil der Strecke. Mit dabei waren Danny Dittman, Micha Trommler, Markus Werner, Rico Leistner und ein, mir unbekannter Storm-Biker. In dieser Formation ging es in die zweite Runde. Ab da ereilten mich kritische fünf Minuten. Die soeben von meiner Schwester erhalten Flasche ließ ich direkt im ersten Trail wieder liegen und mit den Gedanken überall aber nicht auf der Strecke fuhr ich in eine ordentliche Bodenwelle, welche mein Vorderrad direkt zum Stillstand brachte. Ich folgte der Schwerkraft und fand mich auf dem Waldboden wieder. Das Verlangen nach Flüssigkeit blieb, die Gruppe aber war weg. An fünfter Stelle liegend ging es ab jetzt Alleine weiter. Der zunehmende Durst konnte zum Glück durch Maik Amelang gestillt werden, der mich an der Auffahrt zum Ana Mare neu versorgte. DANKE! Trotzdem brauchte ich einige Zeit um mich davon zu erholen. Ein paar Kilometer weiter bekam ich die Information, dass Rico wohl ebenfalls gestürzt war und nur einen geringen Vorsprung besaß. Ich versuchte nochmal Alles und circa bei der Hälfte der Strecke sah ich Ihn das erste Mal wieder. Ich konnte den Kontakt herstellen und ab jetzt ging es zu Zweit über die Waldautobahn. Mit Platz 4 hatte ich mich schon ein wenig angefreundet. Aber in einiger Entfernung konnte ich die gelben Schuhe von Danny erspähen. Der Abstand blieb Anfangs recht konstant, doch circa 6 Kilometer vor Ende kamen wir plötzlich sehr nah an Ihn heran. An seinem Hinterrad angekommen versuchte ich direkt mit Tempo vorbeizugehen, was auch gut funktionierte. Danny ließ mit einem leichten Lächeln erkennen, dass er schon auf Reserve geschaltet hatte. Abschütteln ließ er sich aber keineswegs. Die letzten Kilometer waren dann nochmal richtig spannend, da ich Danny und Rico bis ins Ziel nicht richtig abschütteln konnte. Somit überquerte ich hinter Markus Werner von TBR Biehler und Micha Trommler vom Fast Zweiradhaus als 3. Gesamt und 2. in der AK Männer den Zielstrich. Schlussendlich war ich super zufrieden mit der Platzierung!

 

Es hat wieder Spaß gemacht in Geyer, wir sehen Uns 2014!

 

Und weil ich so spät dran bin gibt es Morgen direkt noch meine Erlebnisse vom Drei Talsperrenmarathon in Eibenstock.

Soviel sei verraten…da ging noch ein bisschen mehr.

Schaut rein!

 

Bis bald, David

Laktatstufentest

 

Update in der Leistungsdiagnostik.

Laktatstufentests jetzt auch in Annaberg erhältlich. Neben zahlreichen Leistungssportlern betreuen wir auch Breitsportler und zielstrebige Hobbyathleten.

Gerne beraten wir Sie und helfen Ihnen bei der Verwirklichung ihrer individuellen Ziele.

Egal ob Lauf oder Radsportler, wir würden uns freuen Sie im Sport-Werk begrüßen zu dürfen.

 

Ihr Sport-Werk Team

info@sport-werk.net